Nachhaltigkeit

Vielen Gegenstände des täglichen Lebens werden mit Sekundär-Rohstoffen hergestellt. Ihr Einsatz spart Energie und Rohmaterial und trägt somit nachhaltig zum Umweltschutz bei. Im Zuge von Rohstoffknappheit sind Schrotte eine zunehmend wichtige Rohstoffquelle.

Die Rhein Main Rohstoffe GmbH hilft aktiv mit, den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Durch das Einschmelzen von Schrotten und NE-Metallen werden große Mengen an CO2 eingespart. Während bei der Herstellung von Primärmaterial deutlich mehr Energie verbraucht wird, ist die Verwendung von Schrotten mehr als nur eine ökonomische Alternative.

Die Einsparungen liegen je nach Material zwischen knapp 1.000 kg CO2 beim Einschmelzen von einer Tonne Stahlschrott und rund 10.000 kg CO2 beim Einschmelzen von einer Tonne Aluminium.

Nicht nur durch das Recycling, sondern auch durch unser umweltverträgliches tägliches Handeln versuchen wir Umwelt- und Ressourcenschonung aktiv zu leben.

  • Senkung der Luft- und Lärmemissionen durch die Verarbeitung der Schrotte in einer Halle
  • Versiegelung des kompletten Betriebsgeländes zur Verhinderung von Einträgen in Boden oder Grundwasser
  • Bei Bedarf stellen wir spezielle flüssigkeitsdichte Container
  • Minimierung des Verbrauchs von Rohstoffen und natürlichen Ressourcen
  • Optimierung von Tourenplanung/Reduzierung von Leerfahrten
  • regelmäßiger Austausch von Fuhrpark und Maschinen auf den aktuellen Stand der Technik
  • regelmäßige Mitarbeiterweiterbildung im Bereich Umwelt